Mit Teilstandort Leuth

Schulärztliche Untersuchung

Von der Schulärztin des Kreisgesundheitsamtes erhalten Sie einen Termin für die schulärztliche Untersuchung. Diese findet im Kreisgesundheitsamt in Viersen statt. Die Untersuchungen beginnen etwa im November des Vorjahres der Einschulung. Die Schulärztin des Gesundheitsamtes für den Kreis Viersen untersucht Ihr Kind im Hinblick auf die körperliche Schulfähigkeit. Dazu gehören Feststellungen zum / zur

1.      Farbsehen,

2.      Sehfähigkeit,

3.      Hörfähigkeit,

4.      Sprach- und Sprechfähigkeit,

5.      körperlichen Entwicklung,

6.      Grobmotorik / Körperkoordination,

7.      Fein- und Visuomotorik,

8.      visuelle Wahrnehmung,

9.      auditive Wahrnehmung

10.  Merkfähigkeit,

11.  Konzentration und Ausdauer,

12.  psychosozialen Entwicklung und emotionalen Reife.

Das Untersuchungsergebnis wird schriftlich festgehalten und der Schulleitung mitgeteilt. Es kann mit den folgenden Empfehlungen abschließen: Das Kind ist…

  • schulfähig, es bestehen keine Bedenken gegen die Einschulung.
  • die Zurückstellung aus schulärztlicher Sicht wird empfohlen
  • Schulfähig / nicht schulfähig; die Überprüfung des sonderpädagogischen Förderbedarfs wird empfohlen.

Je nach Urteil der Schulärztin werden dann unterschiedliche Wege eingeschlagen:

  • alle schulfähigen Kinder - ob mit oder ohne Bedenken - werden nach dem neuen Schulgesetz regulär eingeschult. Schulfähige Kinder mit Bedenken werden entsprechend in der Schuleingangsphase gefördert. Ein Gespräch mit der Schulleitung ist in einem solchen Fall zwecks weiterer Informationen sinnvoll.
  • Wird ein Kind als nicht schulfähig beurteilt, so kann dies nur aus medizinischen Gründen geschehen. In diesem Fall nehmen Sie bitte Kontakt mit der Schulleitung auf.
  • Nur in Ausnahmefällen wird die Durchführung des Verfahrens zur Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs (AO-SF) vorgeschlagen. Auch in diesem Fall sollten Sie mit der Schulleitung Kontakt aufnehmen.